3. Spieltag: 10 Punkte auf katastrophalen Bahnverhältnissen

3. Spieltag: 10 Punkte auf katastrophalen Bahnverhältnissen

Der 3. Spieltag der WBU-Liga führte die Mannschaft des PSV nach Witten. Zwar konnte das Team wieder alle Spiele gewinnen, jedoch brach der Schnitt um ganze 20 Pins ein.

Bereits vor Spielbeginn war klar, dass dies kein einfacher Spieltag werden wird. Ein Blick auf die Bahnen offenbarte, dass die Ölung mehr oder weniger Zufall ist. Das Ölmuster war fleckig und auf allen Bahnen unterschiedlich.

Dies zeigte sich schon im 1. Spiel gegen Assindia Miners 3. Die Startaufstellung lautete: Florian Hörmann, Christoph Heinen, Nikoley Evenboer und Rolf Köster. Die Reaktionen der Bälle waren reine Glückssache. Dennoch gewann das Team mehr oder weniger “souverän” mit 586:491 Pins. Hierbei wurde allerdings das mit Abstand schwächste Teamergebnis der Saison erzielt.

Bereits im 2. Spiel gab es dann einen Wechsel im Team. Für Rolf und Nikoley spielten Thorsten Evenboer und Nadine Evenboer. Auch dieses Spiel gegen Assindia Miners 2 wurde mit 675:600 Pins gewonnen.

Die 3. Partie gegen GSV Oberhausen sah zu Beginn alles andere als sicher aus. Geplagt von einer defekten Doppelbahn und dem anschließenden Ausweichen auf die Reservebahn, gelangen kaum Strikes und auch die Räumquote war alles andere als gut. Am Ende zog der PSV die Zügel nochmal straff und gewann dann doch deutlich mit 642:550 Pins. Mit Verzögerung aufgrund zahlreicher Bahnstopps konnte dann die Pause angetreten werden.

Zur wichtigsten Begegnung kam es dann in Spiel 4. Gegen den Tabellen-Zweiten FG Culture&Sports 1 erzielte die Mannschaft ihren besten Durchgang mit 730 Pins. Dem konnte der Gegner nichts entgegen stellen und verlor mit 603 Pins.

Im letzten Durchgang war die Luft allerdings schon wieder raus. Aber auch mit einem Ergebnis von 595 Pins konnte das Team von FG Culture&Sports 2, das lediglich 473 Pins erzielte, deutlich geschlagen werden.

Nach den letzten Würfen war bei allen Spielern die Erleichterung zu erkennen, dass dieser Spieltag endlich ein Ende gefunden hat. Trotz dieser mehr als fragwürdigen Bedingungen vor Ort, erzielte das Team aber wieder 10 Tagespunkte und belegt weiterhin den 1. Tabellenplatz. Der Abstand auf FG Culture&Sports 1 konnte auf 6 Punkte ausgebaut werden.

“Beste” PSV Spieler des Tages waren Florian Hörmann mit einem Schnitt von 174, Thorsten Evenboer mit einem Schnitt von 171,5, sowie Nadine Evenboer mit einem Schnitt von 169,3.

Die Ligaergebnisse sind auf der WBU-Webseite zu finden…